The First Small Underground Empire This Year

Vergangenen Dienstag haben wir zum ersten Mal im neuen Jahr zusammen Textadventures gespielt. Auf der Karte stand das beim letzten Mal im Dezember unvollendet gebliebene „The Life (And Deaths) Of Dr. M.“. Ich hatte mich noch mal durchs Transkript gekämpft, und wir fanden recht gut wieder in die Geschichte. Generell ist das Spiel ja ausreichend mit Clues versehen, aber die Sache mit der Tür und den Schlüsseln war komplett an uns vorüber gegangen und konnte nur mithilfe eines Walkthroughs gelöst werden, denn nicht mal das Hintsystem erwähnte das Puzzle überhaupt. Überhaupt kamen am zweiten Abend eher ungute Seiten des Spiels zum Tragen; der meist skurril-humoristische Ton des Spiels beißt sich teilweise arg mit der sehr ernsten Euthanasie-Thematik, und gerade da sind einige Szenen wirklich unfreiwillig trashig. Im Großen und Ganzen bleibt mir das Spiel dann doch irgendwie positiv in Erinnerung, weil das Setting Spaß macht und Gedanken anregt, aber vieles scheint halbgar; ist das jetzt ernst oder komisch? Das darf sich der Spieler letztlich am Ende selbst aussuchen, zumindest darf er sich in der eigenen moralischen Bewertung zwischen Himmel und Hölle (und einem dritten Weg) entscheiden, was dann aber irgendwie farblos bleibt; denn wenn man schon Tod, Leben und die Wirkung des eigenen Handelns auf Andere hinterfragt, warum dann in solch altbackenen Kategorien verbleiben? Wie auch immer, ein lohnenswertes Spiel allemal.

Danach haben wir uns noch durch den amüsanten zweiten Teil von Taleslingers Speed IF-Saga, „The Day I Mauled Mao„, gespielt, mit aktiver Hilfestellung des Autors, ich freue mich schon auf die weiteren Teile!

Here’s to 2013 in text adventures!