Archiv für Interactive Fiction

You have mail: Textpäckchen 2

Textadventure-Headz rejoice:

Zu den beiden bisher erschienenen Textpäckchen-Spielen gesellt sich nun mit Schattenweg von Michael Baltes „eine spielbare Geschichte aus dem alten Japan“, das klingt vielversprechend. Link

IF Grand Prix 2014 Reviews: Malony und die verschwundenen Knochen

Hier geht’s zum Grand Prix.

Eigentlich ist meine Review spoilerfrei und enthält nur allgemein gehaltene Betrachtungen, aber wer nicht mal vorab wissen will, welchen Genres das getestete Spiel ist: BEWARE!!!!!!

 

 

 

 

 

Malony und die verschwundenen Knochen (Nom de plume: Canis Lupus) ist ein Twine-basiertes Spiel mit handgezeichneten Grafiken im Comic-Stil. Man spielt einen sehr frei an Philip Marlowe angelehnten Ermittler, der einen ziemlich irren Fall in ländlicher Gegend zu lösen hat. Meine Vorbehalte gegenüber choice-basierten Spielen und meine Angst vor Pennälerhumor waren unbegründet: Text und Zeichnungen schaffen eine skurril-witzige und stimmungsvoll-düstere Atmosphäre, die einen über die kurze Spielzeit (habe etwa eine halbe Stunde gebraucht)an das Gerät seiner Wahl bindet, obwohl rein spielerisch nicht viel geboten ist: Es genügt, alle Orte regelmäßig abzuschreiten und alles auszuprobieren, dazu winkt das Spiel desöfteren mit dem Zaunpfahl. Die seltsamen und komischen Charaktere dieses Whodunnits haben mich nichtsdestotrotz und unerwarteterweise gut unterhalten, nicht selten fühlte ich mich an den verrückten Humor von „P. Mason  und der Schlitzerhans und die Busenkathi“ erinnert, und das ist nun wirklich beste Gesellschaft. Ich vergebe Note XXX(ist das erlaubt?), auch wenn Herr Oberlehrer einige Kommafehler fand. Der soll einfach die Klappe halten. Fühle mich fast versucht, alles noch mal durchzuspielen und noch mehr auszuprobieren, vielleicht haben sich ja ein paar Ostereier versteckt. Für mich überwiegen Atmosphäre und Charaktere gegenüber vermeintlichen spielerischen Schwächen, ich will eine Fortsetzung!

 

IF Grand Prix

ifwizz lässt die Tradition des Textfire Grand Prix wiederaufleben und will mit einem Wettbewerb für Textadventures in deutscher Sprache namens IF Grand Prix direkt an dessen Tradition anknüpfen.  Vier Spiele wurden eingereicht und stehen zu Spiel und Download bereit.

 

Das Universum und der ganze Rest

Was war hier so los, was ist grad los, was passiert demnächst:

Honig waren im Studio der Deserteure. Großer Spaß. Klingt spitze, sobald wir uns dann mal durch gefühlte 1000 Takes gehört haben, geht’s hoffentlich bald weiter.

Am kommenden Samstag gastiert Florian Schenkel mit seinem neuen Stück, „Der Amadeus-Code„, in der Glockenbachwerkstatt.

Am Sonntag, den 15.12., findet wieder das Kafé Kunst Fest statt, ich spiele mit pcn in irgendeiner Rumpelkammer Clusterkram, und wir bieten unsere Waren feil, zum Beispiel unser tolles Hörspiel, die Worldwide Thundersound-Liveaufnahme, Antifun Arkestra, das Schrottland-Zine etc. Eigens zu dieser Gelegenheit haben Rahmstein ein neues Stück aufgenommen, das in unserer Hörstation zu dégoutieren sein wird.

Ein kleines, feines neues Textadventure-Projekt wird noch im Dezember der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Bodensatzfest findet im Kafé Kult am 21.12. statt! Rahmstein werden wohl auftreten und Motörhead-Stücke dekonstruieren.

Im Januar gibt es im iRRland eine Fanzine-Ausstellung.

Das finale, im o.g. Studio aufgenommene Gummo-Mini-Album, wird wohl am 17.2. getauft mit allerlei Brimborium.

Soweit!

Textlastig über das IF-Treffen

Die Jungs von Textlastig berichten über das IF-Treffen, sehr schön!

Hier geht’s zum Podcast.

Interactive Fiction-Treffen: Fazit

Runde Sache war das am vergangenen Wochenende. Die übers ganze Land verteilte Community mal nahezu vollständig (muss man sagen, kann man ja an zwei Händen abzählen) an einem Ort versammelt zu haben, war schon schön, zumal sich viele ja zum ersten Mal im „Real Life“ gegenüber traten.

Die gebotenen Vorträge deckten von hochtechnischen Programmierdetails bis eher spieltheoretischen Überlegungen ein breites Spektrum ab. Michael Baltes stellte mit G-TADS seine deutsche Erweiterung für das System TADS vor und erläuterte an einem praktischen Beispiel die Unterschiede zu Inform 7 und GerX. Martin Oehm hielt einen sehr erhellenden und amüsanten Vortrag darüber, wie wichtig passende und gut strukturierte Textausgaben für den Spieler sind. Hannes Schüller brach eine Lanze für puzzlelose IF, zeigte aber auch, wie schwierig es ist, die Handlung klar vorzugeben und trotzdem dem Spieler das Gefühl zu geben, alles wäre seine freie Entscheidung. Frank Sindermann zeigte Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen parser- und choicebasierter IF bzw. Spielbüchern auf. Thomas Rau erläuterte den Einsatz von IF im Schulalltag. Ein wirklich tolles Programm!

Nach dem Vortragsblock gab’s eine Biergartenpause zum informellen Austausch, bevor wir via Skype live zu Jon Ingold schalteten, der die aktuellen Entwicklungen bei inkle erläuterte und in ein sehr interessantes Gespräch über Vergangenheit und Zukunft von interaktiven Erzählformen verwickelt werden konnte. Ein Teil des Gesprächs wurde aufgezeichnet, ich werde demnächst noch mal gesondert darauf eingehen.

Danach haben wir noch gemeinsam gespielt, Marius Müller schaltete sich noch über Google Hangout dazu, es war sehr spaßig. Gespielt wurden:

Highly Customizeable Sauna Experience von Porpentine

Es kam aus den Alpen von Walther Rottenschneider

Total nette Aliens und

Allkrieg von Maik Beta.

 

Einen Absacker gab’s dann noch im Kilombo. Anbei ein Foto aus dem Biergarten courtesy of Adventuretreff.de. Fazit: Toll! Mehr davon! Ich verspreche mir ein wenig Aufwind in unserer kleinen Szene, wir werden sehen, auf jeden Fall hat’s Riesenspaß gemacht!

ifmucgarten

 

 

Interview mit Jon Ingold!

Bei unserer Mini-Convention zum Thema Interactive Fiction am kommenden Samstag werden wir um ca. 20 Uhr ein kurzes Video-Interview mit Jon Ingold machen, bekannter Autor vielbeachteter IF-Werke und Betreiber der Firma inkle, die im mobilen Sektor mit choicebasierter IF wie Frankenstein und Sorcery! und dem Authoring-Tool inklewriter auf sich aufmerksam gemacht haben. Ausgezeichnet!

Vortragsprogramm für das Interactive Fiction-Treffen am Samstag

die bisher bestätigten Vorträge von 16 bis 18 Uhr sind:

Martin Oehm – Klare Ansage – Wie eindeutige Antworten dem Spieler helfen, sich in der Spielwelt zurechtzufinden

Hannes Schüller – Rätsel ade – Was macht uns jetzt noch interaktiv

Frank Sindermann – Gemeinsamkeiten von IF und CYOA bzw. Textadventures und Spielbüchern

Thomas Rau – IF in der Schule

Logo fürs IF-Treffen

Mischa Magyar hat uns ein tolles Logo für unsere kleine Convention gebastelt! Vielen Dank!

ifMUC_Kompass_big

 

 

 

Interactive Fiction Treffen in München 2013

Nachdem das Department of Volxvergnuegen schon im Mai 2011 einen Abend rund um Textadventures und Interactive Fiction veranstaltete (http://www.volxvergnuegen.org/index.php/archivleser/items/samstag-7-mai-2011-254.html), ist es wieder an der Zeit, sich zu treffen, auszutauschen, gemeinsam zu spielen.

Der Siegeszug der Smartphones hat dieser verloren geglaubten Freizeitbeschäftigung im Zeitalter von 3D überall ein neues Publikum verschafft, das von einer wachsenden Gemeinde mit neuen Abenteuern beliefert wird. Hierbei geht es weniger um nerdigen Anachronismus als um eine im englischsprachigen Raum bereits als eigenständig angesehene Literaturgattung, die von der Steuerung des Protagonisten mit Textbefehlen bis zu spielbuchartigen Verzweigungen von Texten (CYOA- Choose Your Own Adventure) mit interaktiven Erzählformen experimentiert. In den letzten zwei Jahren hat sich einiges getan: Neben einem jährlichen Treffen in Boston entstanden Unternehmungen wie inklewriter (Jon Ingold), Varytale (Emily Short) oder auf deutsch talefriends.de, die auf den App-Markt abzielen. In einer spektakulären, über Crowd Funding finanzierten Aktion hat einer der bekanntesten IF-Autoren und Software-Entwickler, Andrew Plotkin, sich 2010 selbstständig gemacht und in der Zwischenzeit erste interessante Ergebnisse präsentieren können.

Diese Entwicklungen sind auch an der deutschen Szene nicht spurlos vorbei gegangen und münden in einem noch laufenden, interaktiven Text-Projekt, dessen ausgewachsene Ergebnisse im Dezember diesen Jahres präsentiert werden sollen, nicht zuletzt deshalb ist eine solche Veranstaltung längst überfällig geworden.

Zwei Jahre nach dem rauschenden Textadventure-Fest in der Glockenbachwerkstatt konnten erneut Größen der kleinen deutschen Szene mobilisiert werden, sich nach München zu begeben. Diesmal laden wir ins iRRland in der Bergmannstr. 8, ab 16 Uhr werden Fachvorträge u.a. zu den Themen Musik in Interactive Fiction, Autorensysteme und einem Vergleich zwischen IF und Choice-basierten Spielen angeboten, nach einer Pause im Biergarten gehört der Abend dann ab 20 Uhr ganz dem Socialising und Public Gaming.

Samstag, 17.8.2013, iRRland, Bergmannstr. 8, München, Tram 18/19 bis Schrenkstraße bzw. U4/U5 bis Schwanthaler Höhe. Vorträge 16-18 Uhr, Public Gaming ab 20 Uhr. Karte hier.