Tag Archiv für ifcomp

Gespielt: Escape From Summerland

Kurze Gedanken zu diesem sehr schönen Textadventure auf ifwizz.de.

The Small Underground Empire: Die KW 47 in Textadventures

Auch diese Woche wieder darf ich ins iRRland und zu google+ einladen, zum gemeinsamen Spielen von Textadventures.

Die ifcomp ist vorbei, die Sieger stehen fest, Zeit sich neuen Zielen zu widmen; die Ectocomp bietet Horror-Speed-IFs, die erste Episode von Dickes W will gespielt werden, ebenso wie diese lange Liste.

Dienstag, 20.11.2012, 19 Uhr, iRRland/google+.

Alles Weitere hier.

Bericht: Die KW 44 in Textadventures

Sehr schön war’s! Wir hatten Zuschauerrekord im RL, der verrückte Grieche kam online kurz vorbei und verschwand mit den Worten “Mahlzeit”, Adam Thornton hatte uns immerhin auf maybe gesetzt.

Gespielt haben wir Irvine Quik & the Search for the Fish of Traglea (recht lustig, aber irgendwie buggy und großer Spießrutenlauf), The Sealed Room (schnell wieder abgebrochen; für ein angeblich konversationsbasiertes Spiel der reinste Rasenmäher mit völlig unattraktivem Setting mit Ehekrach zwischen einem Einhorn und einem Drachen, in den man magisch katapultiert wird. Sehr dröge.) und In A Manor Of Speaking, das ich aus Angst vor Nord and Burt links liegen lassen wollte, das aber doch echt ganz witzig war und uns gut unterhalten hat. Ein Riesenspaß war der Abend in jedem Fall, lustige Runde!

Einladung: Die KW 44 in Textadventures

Ich zitiere den Small Underground-Empire-Newsletter:

“Falls jemand tatsächlich diesen Newsletter liest: Willkommen! Diesmal gibt es keine Metaphern, statt dessen verweise ich auf dieses Interview mit einem blinden Textadventure-Fan to get you in the mood of maybe dropping by:

Und lade ein, sich meine Seite diesbezüglich anzusehen.

 

Vermutlich widmen wir uns weiter dem diesjährigen großen Interactive Fiction-Wettbewerb, ansonsten gibt es andere interessante Neuerscheinungen. Neben den tausenden anderen Spielen, die wir noch nicht ausprobiert haben.

 

Ach, und ich habe den Anhang mal auf Dienstag aktualisiert…

 

 

 

Di., 30.10.12, iRRland, Bergmannstr. 8, ab 19h. Tram 18/19 bis Schrenkstr. Willkommen!!!

Es grüßt herzlich:

Steve Robotnik”

Die Woche in Textadventures: KW 42

Gestern im iRRland: Ein Livebroadcast ins Nichts feat. Dr. Kong, Dr. Apfel-Kirsch-Schorle und Dr. Knorkinger. War auch ohne Publikum sehr lustig, und wer zu viel Zeit hat, kann sich den Abend in Gänze auf youtube reinziehen, dann aber bitte bis ganz zum Ende (oder vorspulen), da gibt’s noch ‘nen Hidden Track.

Wir haben “Changes” von der ifcomp gespielt, das bisher erste Spiel des diesjährigen Wettbewerbs (mit Ausnahme des eher experimentellen howling dogs),das mich fasziniert hat. Eine wirklich gut geschriebene Sache.

Achtung, Spoiler!

 

Offenbar an Bord eines Raumschiffes schwer verletzt wacht man in Körper eines hasenartigen Wesens auf einem erdähnlichen Planeten wieder auf. Offensichtlich ist das Bewusstsein des Protagonisten transferiert worden, der nun gefangen im Hasenkörper die Emotionen der anderen Tiere des Planeten “erfühlen” kann. Eine sonderbare Pflanze kann scheinbar tote und lebendige Wesen in einem neuen Wesen vereinen, allem Anschein nach muss man mit dieser Mechanik sich immer weiter in der Evolutionsleiter hocharbeiten, um endlich die Luke des havarierten Raumschiffs öffnen zu können.

Weit sind wir nicht gekommen, immer auf der Flucht vor dem Fuchs, immerhin haben wir Wege gefunden, ihn auszutricksen und den lustigen Otter bei Laune zu halten. Persönlicher Favourite: Der Stoner-Lemur. Sehr kompetent gebaut und getestet, spannende Prämisse, will ich unbedingt fertig spielen, nach über zwei Stunden vergebe ich eine 8. Dr. Bier-äh-Schorle war’s zu rätsellastig, Herr Lassen bzw. Riedel fand’s gut.

target=”_blank”>Youtube-Video

morgen…aus dem Newsletter

“Auch morgen treffen wir uns wieder.”, sagte der alte Mann.

“Und was macht ihr da?”, fragte ich neugierig. “Wir spielen Textadventures, wie jeden Dienstag. Komm doch einfach mall auf ein Bier vorbei, dann zeig ich dir den mächtigsten Grafikprozessor der Welt! Es läuft auch gerade noch dieser Wettbewerb! Schau doch einfach mal auf http://www.stereosanctity.org/the-small-underground-empire/!

Hm…dachte ich. Warum eigentlich nicht. Eine handvoll Freaks kann nicht lügen.

 

Di., 16.10.12, iRRland, Bergmannstr. 8, ab 19h. Tram 18/19 bis Schrenkstr. Willkommen!!!

Es grüßt herzlich:

Dr. Kong”

ifcomp 2012: Signos

Achtung, Spoiler!

 

Ein Quest-Spiel, das (neben der Unmöglichkeit, auf Mac ohne Web zu spielen) an den üblichen Quest-Problemen krankt: Nettes Klick-Interface, schlechte Implementierung. Hier gibt’s ein paar Bildchen und Sounds, schlechtes Englisch und anscheinend einen “Plot” mit verschiedenen Religionen. Neben einem Mönch muss man die Augen schließen und beten, um ein Kreuz zu erhalten, woanders gibt’s eine Meditation mit einem Yogi… leider konnte ich bugbedingt bald keine Gegenstände aufnehmen, auch nach dem Ablegen nicht mehr, also Abbruch und kein Rating. Wäre aber auch so wahrscheinlich nicht über eine 2 herausgekommen.

ifcomp

ifcomp 2012: howling dogs

Ein kryptisches, lyrisches Choicespiel. Das mir tatsächlich gut gefallen hat. Man ist in einem dunklen Zimmer gefangen, in dem man nichts außer duschen, essen und sich in ein Simstim-Gerät einklinken kann (Für die Nicht-Gibsonianer: Neuromancer lesen. Ein Gerät, mit dem man sich in den Audio-visuell-taktilen Cyberspace einloggen kann). Dort erlebt man verschiedene seltsame Visionen als Prophet, Mörder, Betrachter eines Gartens. Wie gesagt, sehr kryptisch, aber irgendwie packend und faszinierend wie das Gedicht auf der Rückseite der ersten Patti Smith-LP. Aus dem Bauch raus eine Sieben für künstlerische Vision.

ifcomp

Website der Autorin

ifcomp 2012: The Test Is Now Ready

Ein zcode-Spiel. Setzt den Spieler vor sechs verschiedene sehr schwarz-weiß gehaltene moralische Dilemmata im Sinne von Entweder-/Oder-Entscheidungen. Gemahnt ein wenig an Brechts Lehrstücke. Wie so oft, wenn es in IF um moralische Entscheidungen geht, platt, aber das Spiel ist sich dessen offenbar bewusst und ironisiert sich selbst in den Schlussworten. Das Spiel ist recht sauber ohne offensichtliche Stolperfallen programmiert, wenngleich die Implementation nicht allzu tief greift. Entgegen meiner Erwartung bin ich recht positiv überrascht, denn obwohl die geschilderten Situationen bis ans Lächerliche platt sind, ließen sie mich doch über Moralität an sich nachdenken, was man schon als Erfolg werten kann. Kann aber auch an Brecht liegen. Vier Punkte.

Zur ifcomp

Gespielt: Earth And Sky

Earth And Sky (2001) ist der erste Teil einer Superhelden-Trilogie von Paul O’Brian (bekannt aus dem GET LAMP-Film). Das Spiel ist selbst für ifcomp-Verhältnisse kurz, aber gut gemacht. Cheesy, pulpy, liebenswerte Charaktere, Superkräfte, bescheuerte Story. Wie gesagt sehr kurz, und die Rästel sind nicht der Rede wert, aber es macht  Spaß.

ifdb-Link